Kosten Kalkulieren

Gezielt richtige Entscheidungen treffen

Das ist möglich, wenn Sie die richtigen Instrumente besitzen, sie aktuell sind und wissen wie man sie spielt. Besser noch – reproduzierbar und schnell.
Wir unterstützen Unternehmen und ihre Entscheider im Aufbau und Abstimmung des Instrumentenkastens. Angefangen mit der Strukturierung ihrer Kostenrechnung, dem Erfassen der Daten und der Abbildung in einem Konfigurator für Kalkulationen. Kalkulationen sind aber nicht nur Instrumente, der Ablauf dahinter muss nachvollziehbar sein, d.h. warum und wie welche Zahl zustande kommt, z.B. ist eine einheitliche Datenquelle festzulegen, mit klaren Abläufen.

Ziel unserer Arbeit ist, dass in einem Bruchteil der Zeit mit hoher Genauigkeit Vor- und Nachkalkuliert werden kann. Hierfür setzen wir folgende Instrumente ein:

Prinzip RKR

1 Ressourcenkostenrechnung (RKR)

Die Ressourcenkostenrechnung hat zum Ziel Verluste aus der Produktion verursachungs-gerecht den Produkten zuzuordnen. Neben Material- und Energie- können auch Kapazitätsverluste und Zwischenprodukte bepreist einbezogen werden.
Effekt : Material- und Herstellkosten sind transparent. Stellgrößen wie Losgrößen, Rezeptur oder Varianten sind detalliert berechenbar.

Effekt PKR

2 Prozesskostenrechnung (PKR)

oder „Activity Based Costing“ setzt in indirekten Bereichen an wie Vertrieb, QS, Einkauf, AV; Ansatz ist über messbare Kennzahlen die Kosten verursachungsgerecht zu verteilen. Das Kalkulationsschema ändert sich hiermit grundlegend.
Effekt : Signifikant geringere Gemeinkostenzuschläge. Die Selbstkosten bzw. der minimale Verkaufspreis zur Deckung der eigenen Kosten steigt und kann deutlich genauer errechnet werden. Verlustaufträge sind transparent und werden vermieden.

Effekt PKR

3 Angebotskonfiguration (CPQ)

Angebotskalkulationen erfordern oft Produktbezeichnungen in Prozesse mit verschiedenen Abhängigkeiten zu übersetzen. Dies ist zeitaufwändig und birgt das Risiko von Kalkulationsfehlern.
Mit circa 30% der Detailinformationen des Produktionsprozesses kann i.d.R. schon treffsicher kalkuliert werden. Ein Konfigurator setzt genau dies um - Angebote können automatisch, „Just-In-Time“ erstellt werden.
Effekt : Preisvergleiche sind möglich und Gewinne können genau gesteuert werden.

Controlling

Sind die Vorkalkulationen vorhanden und etabliert, so können nun verfügbare Informationen tiefer genutzt werden, z.B. für Nachkalkulationen, produktgruppenspezifische Auswertungen oder auch integrierte Planungssysteme.
Ziel dieser Controlling-Maßnahmen ist stets, operative Verbesserungsmaßnahmen abzuleiten.